Handgewickelte Perlen

Glasstäbe werden vor einem speziellen Perlenbrenner in der Flamme geschmolzen und um einen Edelstahldorn,
der mit einem Trennmittel versehen ist gewickelt, durch verschiedene Techniken kann man Punkte,
Streifen oder auch andere Muster erzielen.

Nachdem die Perle fertig ist wandert sie in den Brennofen zum tempern, das dient dazu, dass die Perle
entspannt ist und nicht mehr platzt.

Es gibt opake und transparente Glasstäben die je nach Wunsch eingesetzt werden können, allerdings ist auch beim Perlen darauf zu achten, dass die Glasstäbe wie beim Fusen auch den gleichen Ausdehnungskoeffizienten haben.

Mit Blattsilber, Blattgold oder auch Kupfer lassen sich weitere interessante Effekte erreichen.
Zum Schutz der Augen trägt man eine spezielle Brille.

Nachdem die Perlen abgekühlt sind, arbeiten man die Perle vom Dorn und feilt den Dornkanal der Perle sauber, so das keine Trennmittelrückstände mehr vorhanden sind. Danach werden die Perlen getrocknet und fertig sind die kleinen Kunstwerke.

Nun bleibt es einem überlassen, daraus ein Schmuckstück wie eine Kette oder Armband oder sonstiges zu gestalten.